So., 26. September 2021

18:00 Uhr

Die Grossen von Morgen

Szymon Nehring

Klavier

spielt Chopin

Programm

Nocturne E Dur Op. 62
Mazurken op. 56
Impromptu Ges Dur Op. 51
Sonate b moll op. 58

Polonaise Fantasie Op. 61
Nocturne Op. 55 Nr. 2
Etude As Dur Op. 10 Nr. 10
Etude C Dur Op. 10 Nr. 1
Ballade f moll Op. 52

Szymon Nehring ist einer der begabtesten und vielversprechendsten Pianisten der jüngeren Generation in Polen. Er ist der einzige Pole, der den ersten Preis beim Arthur Rubinstein International Piano Master Competition in Tel Aviv, einem der wichtigsten Klavierwettbewerbe der Welt, gewonnen hat.

Seine Debüt-CD mit Musik polnischer Komponisten erhielt den Fryderyk Award 2016 der Polnischen Phonographischen Akademie (in der Kategorie Album des Jahres - Solo Recital), den Joker der Zeitschrift Crescendo und den Supersonic Award der Zeitschrift Pizzicato. Im Jahr 2016 wurden zwei Alben des Künstlers veröffentlicht: Chopins Klavierkonzerte mit dem Orchester Sinfonietta Cracovia unter der Leitung von Jurek Dybał und Krzysztof Penderecki sowie das Klavierkonzert "Auferstehung" von Krzysztof Penderecki unter der Leitung des Komponisten. Die neueste Aufnahme des Künstlers enthält Werke von Chopin, die auf einem historischen Instrument (Erard 1858) gespielt werden.

Szymon Nehring konzertierte in Asien, Amerika und in den meisten europäischen Ländern.

Er trat mit Orchestern wie den Warschauer Philharmonikern, dem Polnischen Nationalen Radio-Sinfonieorchester in Kattowitz, der NFM Wrocław Philharmonie, dem Israel Symphony Orchestra, den Bamberger Symphonikern, L'Orchestre Philharmonique de Marseille, dem Hartford Symphony Orchestra, dem Calgary Symphony Orchestra und dem Orchestra of the Eighteenth Century auf und arbeitete mit Dirigenten wie Jerzy Maksymiuk, Jacek Kaspszyk, Grzegorz Nowak, Pablo Heras-Casado, Karina Canellakis, Giancarlo Guerrero, Omer Meir Wellber, John Axelrod, Lawrence Foster, David Zinman und Krzysztof Penderecki zusammen.

Der Künstler trat unter anderem in der Carnegie Hall, der Hamburger Elbphilharmonie, dem Palau de la Música Catalana in Barcelona, dem Konzerthaus Berlin, dem DR Koncerthuset in Kopenhagen, dem Wiener Musikverein sowie dem Herkulessaal und Prinzregententheater in München auf.

2019 wurde er in das Programm der Orpheum Foundation eingeladen, in dessen Rahmen er mit dem Tonhalle Zürich Orchester unter der Leitung von David Zinman auftrat. 2020 gab er sein Debüt bei den Berliner Philharmonikern.

Menü